Now Reading
ON TO THE NEXT ONE (7): Bones

ON TO THE NEXT ONE (7): Bones

Lo-Fi for beeing high.

bones

Aktuelles Album: Skinny (TeamSESH, 2014) Für Fans von: Yung Lean, Lil B und SpaceGhostPurrp

Der so genannte Cloudrap wird ja immer populärer. Und ich hab wirklich lange überlegt, ob ich Yung Lean vorstellen soll. Ich dachte mir dann aber, die meisten, die es interessiert, kennen ihn schon und den anderen würde es nicht gefallen. Also dachte ich mir, dann eben BONES.

Ich war mal auf einer ziemlich verschickten WG-Party. Und manchmal kommt bei mir der Punkt, an dem ich meine Highness/Betrunkenheit gerne nutzen und einfach Musik hören will. Also hab ich mich ins ruhigste Zimmer verkrochen und hab Jonwayne angemacht. Worauf hin ein Kerl aus Lettland (ist nicht wichtig, aber irgendwie hab ich mir das gemerkt) mir Bones gezeigt hat. Und ich fand das gleich so nice, dass ich es in der Früh noch wusste.

Der neunzehnjährige Lo-Fi Rapper aus LA hat die Schule für die „Kunst“ geschmissen und macht neben seiner verspulten und düsteren Musik auch noch ziemlich geile Videos, die an Harmony Korines VHS-Style erinnern.

Sein erstes Album kam 2012 mit dem Titel White Rapper. Und seitdem hat er 15 Mixtapes rausgebracht. Die Lieder sind eigentlich nie länger als 2 Minuten und die Videos sind  auch alle ziemlich gleich: Fiji Water, VHS-Qualität und irgendwie geil.

It’s to the point where I don’t know who I am
I’m at a place where I don’t think no one cares
Bruise my skin, throw my bag down the stairs
Look me in my eyes and say you don’t care
I’ve got some problems, I know that you’ve got yours
I’m not special, I’m nothing to adore
I drown myself with every lie that I told
I’ll probably be this way until I’m old
 

Die Texte sind ziemlich düster und vercrackt, aber das Gesamtkonzept ist ziemlich stimmig. Bones hat engen Kontakt zu den Boys vom RAIDER KLAN (SpaceGhostPurrp etc.) und ist so mit Xavier Wulf/Ethel Wulf zusammen gekommen. Jeder Track von den Jungs gemeinsam ist verdammt fett.

Seine gesamte Releases, die er mittlerweile rausgebracht hat, waren immer gratis. Dazu legt er Wert darauf, dass bei seinen Videos auf Youtube keine Werbung kommt. Ganz prinzipiell, legt er auch nicht viel Wert auf Promotion. Ich kann verstehen, wenn man seine Musik nicht mag. Aber ich find alles, von den Videos bis hin zu den abgefahrenen Beats, ziemlich krass. Und ich glaube, es gibt zur Zeit keinen Rapper, der mehr „underground“ ist. Er zieht sich sogar „all black“ an. Das ist immer sympathisch.

See Also
Reflex

Die Beats bekommt er alle gratis von irgendwelchen Kids aus der ganzen Welt, die seine Musik feiern. Ich stell mir das ja so vor: Der chillt den ganzen Tag daheim und qualmt sich die Birne zu. Irgendwann hat er Bock, Musik zu machen und haut ein paar verkiffte Texte auf die Cloudbeats. Und das jeden Tag. Mehr nicht.

Da kann man sich nur wünschen, dass er genau so weiter macht (ich könnte mir ihn auch nicht auf einem größeren Label vorstellen). Aber ein Feature mit Travis $cott oder Ryan Hemsworth wäre trotzdem der absolute Killer.

Meine Liebingstracks: Reb&Vodka (ft. Xavier Wulf), Calcium und ShrimpPizza

(by edHardygirl14)